Foto Hardware

Wie viele durchaus erfolgreiche Fotografen schon (richtig) angemerkt haben: Letztlich entsteht ein gutes Bild zuerst im Kopf des Fotografen, nicht die superteure Profikamera macht die Qualität des Bildes aus (nun gut, die technische vielleicht ein bisschen).
Dagegen ist auch überhaupt nichts einzuwenden, dennoch kann ich mir nichtmehr wirklich vorstellen, dass ich Spaß daran hätte, mit lichtschwachen Objektiven auf einem Konzert zu fotografieren. Sicher lassen sich auch ohne 2.8er Linsen interessante Bilder schießen, aber zumindest ich persönlich mag es lieber knackig scharf.

Ein befreundeter Fotograf hat mal zu mir gesagt: „Marc, kauf Dir gleich gescheite Objektive, sonst kaufst Du zweimal“.

Letztlich hatte er nicht unrecht. Aber um mal zum Thema zu kommen: Bevor ich hier alles durchkaue, wie ich neunzehnhundertirgendwas mit einer KB Rollfilmkamera angefangen hab, lieber gleich die harten Fakten bei was ich nun letztlich hängen geblieben bin.
Ich fotografiere mit einer Canon EOS 40D und bin noch sehr zufrieden. Die 5D Mark II lächelt mich zwar  manchmal sehr dreist an, aber bisher konnte ich widerstehen.
Im Objektivpark befinden sich derzeit das EF 24-70/2.8 L USM, das 70-200/2.8 L IS USM, das EF-S 50/1.8 II und das Sigma 10-20/4-5.6 EX DC HSM. Dazu muss man nichtmehr viel sagen, bin mit den L’s vollauf zufrieden (was sonst?) und mit den beiden anderen zumindest mal nicht unzufrieden.

Ausruestung
Ein schöner Artikel für Leute, die einfach noch nicht wissen, in welche Richtung sich ihre Ausrüstung bewegen soll (nicht wahr, Simon?), steht in Martin Grommel’s Blog kwerfeldein.de und nennt sich „Wer den Hafen nicht kennt…„. Den Feed habe ich übrigens direkt mal abonniert 😉

Geschrieben von

Marc

Andere Beiträge von

 http://www.linseneintopf.com

21

07 2009

Dein Kommentar