Posts Tagged ‘Portrait’

Schwesterlein

Diese Bilder sind vor nichtmal 30 Minuten entstanden.
Großer dunkelgrauer Fotokarton aus dem Bastelladen an der Wand befestigt, ein Blitz direkt hinter ihr als Spot und ganz leicht schräg mit der Softbox draufgeblitzt. Wenn ich mir die Ergebnisse anschaue hätte ich lieber zwei Softboxen im gleich schrägen Winkel beidseitig benutzt um die leichten Schatten auf der einen Gesichtshälfte zu vermeiden. Aus Mangel an Blitzstativen muss es aber so reichen 😉

Sie kann übrigens auch ernst gucken 😀

19

09 2010

Mein zweites „Modelshooting“

Zwischen der ersten Bilderserie und dieser hier lagen eigentlich nur wenige Wochen.
Gesucht hatte ich wieder in der lokalen Community und wurde auch direkt fündig. Glücklicherweise kannte ich mein „Model“ auch vorher schon, daher war die Atmosphäre die ganze Zeit über ziemlich locker. Wir hatten beide eigentlich so gut wie gar keine Erwartungen, was das ganze nochmal vereinfacht hat.
Ich wollte mich verbessern, rumprobieren und sie hatte damit überhaupt kein Problem. Mit dem Ergebnis waren wir beide eigentlich auch ziemlich zufrieden. Grundsätzlich würde ich sowieso empfehlen, dass man, wenn man Menschen fotografieren will, am besten im Bekanntenkreis anfängt. Wenn man das Gefühl hat, dass man vielleicht etwas schüchtern ist, kann man das mit Freunden oder Verwandten leichter angehen, weil man in vertrauter Gesellschaft / Umgebung ist. Manche Leute geben auch einfach nicht gerne Fremden Anweisungen, wie sie zu posieren haben, wie sie schauen sollen. Das lässt sich also prima üben mit Leuten, die ihr sowieso schon kennt und die es auch überhaupt nicht übel nehmen, wenn ein Bild nach mehrmaligen Versuchen nichts geworden ist. Dafür übt man ja aber schließlich 😉

20091109_03

Read the rest of this entry →

09

11 2009

Mein erstes „Modelshooting“

Nachdem ich mir 2006 meine EOS 400D gekauft hatte und auch etwas sicherer im Umgang mit der Kamera war, wollte ich natürlich auch andere Motive vor die Linse bekommen, als nur die Familie, unsere Hunde, Landschaften und Gegenstände.
Es wurde Zeit für ein „Model“. Eine mir unbekannte Person, die willig ist, sich von mir fotografieren zu lassen. Also habe ich kurzerhand in einer regionalen Community, in der ich registriert bin, nach Leuten gesucht, die da Lust drauf hatten.

Vorweg gesagt: Ich hatte zu der Zeit noch nicht unbedingt so viel Ahnung, auf was man achten muss. Das 50mm 1.8 hatte ich mir kurz vorher gekauft, weil jemand sagte, dass das für Portraitaufnahmen ganz toll sei (was sich auch bestätigt hat). Letztlich habe ich auch jemanden gefunden und die Ergebnisse dieses „Shootings“ würde ich gerne hier präsentieren.

Seitdem habe ich nur auf  time for picture (TFP) Basis fotografiert, also nichts damit verdient.
Das ist für den Anfang auch sehr empfehlenswert, weil man leichter Leute findet, die interesse an schönen Bildern von sich selbst haben und man so auch seine Fähigkeiten ausbauen kann. Wenn man genug Kenntnisse gesammelt hat, um sagen zu können, dass man auf diesem Gebiet ein Fortgeschrittener ist, so kann man auch vom TFP Modell abkommen und bezahlte Shootings machen.

Im Vorfeld ist es sinnvoll, die Erwartungen und Rahmenbedingungen zu klären (und schriftlich festzuhalten). Man möchte ja in den meisten Fällen die Bilder anschließend für sein Portfolio verwenden und das lässt man sich am besten schriftlich geben, damit rechtliche Probleme ausgeschlossen sind.
Für sowas gibt es Vordrucke eines TFP Vertrages und auch google liefert dazu massig Ergebnisse.

Nun aber zu den Fotos – diese wurden allesamt Outdoor aufgenommen mit einer Canon EOS 400D, 50mm 1.8 Objektiv und einem Systemblitz kombiniert mit einer selbstgebastelten Softbox. Der Blitz wurde per ETTL Kabel immer entfesselt eingesetzt.

20091022_01

Read the rest of this entry →

22

10 2009